Die Geldkarte verschwindet vom Markt

Erinnern Sie sich noch an die Geldkarte? Das Produkt hatte Mitte der 2000er-Jahre eine Hochphase – und verschwindet jetzt langsam komplett vom Markt.

Die Welt des Bezahlens verändert sich seit Jahren schnell, sodass bekannte Zahlungsmittel von vor wenigen Jahren schon bald wieder Geschichte sein können. Gerade neue Trends wie das kontaktlose Bezahlen beschleunigen den Abschied von veralteten Zahlungsmethoden. Ein Produkt, das man in einigen Jahren in Deutschland wohl kaum mehr sehen wird, ist die Geldkarte. Bei den letzten Banken werden in diesen Monaten die Chips bei neu ausgegebenen Karten nicht mehr angeboten – in einigen Jahren dürfte es dann auch keine Altkarten mehr geben.

Guthabenkarte für Automaten und spezielle Systeme

Die Geldkarte hatte einstmals eine relevante Bedeutung in bestimmten Bereichen – ein Massenprodukt war sie allerdings nie. Das zeigen auch die Zahlen, denn selbst im Spitzenjahr 2007 wurde die Karte nur knapp über 50 Millionen Mal eingesetzt – im Schnitt also weniger als einmal pro erwachsenen Bundesbürger. In bestimmten Bereichen wurde die Karte damals aber noch genutzt, etwa an Automaten, die nur Bargeld oder eben entsprechende Chipkarten akzeptiert haben. Das galt lange beispielsweise für Zigarettenautomaten, aber auch so manchen Snackautomaten. Ebenfalls kam die Geldkarte immer wieder dann zum Einsatz, wenn geschlossene Systeme angeboten wurden. Hier ist die Schulmensa als ein gutes Beispiel zu nennen. In den letzten Jahren allerdings haben sich diese Systeme meist weiterentwickelt, womit die Geldkarte obsolet geworden ist.

Niemand setzt mehr auf die Zahlung mit Geldkarte

Die Geldkarte war dabei fast immer eine Kombination mit einer regulären Girokarte. Die besondere Funktion mit dem Chip, der ein Guthaben von bis zu 200 Euro haben konnte, wurde zuletzt aber immer seltener genutzt. Schon im Jahr 2016 war die Zahl der Vorgänge auf knapp die Hälfte gesunken, bei einer Erhebung im Jahr 2018 gab weniger als ein Prozent der Inhaber einer entsprechenden Karte an, diese als Geldkarte zu nutzen. Entsprechend haben auch die Banken gehandelt und die Produkte großenteils aus dem Portfolio genommen. Bei den Volksbanken gibt es beispielsweise schon seit 2017 keine Geldkarten mehr für Neukunden, die Deutsche Bank hat das Produkt ein Jahr später eingestellt.

Ende der Geldkarte spätestens Mitte der 2020er-Jahre

Der komplette Abschied von der Geldkarte folgt vermutlich in einigen Jahren. Die Commerzbank gibt seit dem 1. Oktober als eine der letzten Banken keine Geldkarten mehr an Kunden aus. Da die Karten meist vier Jahre gültig sind, dürfte das endgültige Ende des Produkts Mitte der 2020er-Jahre folgen. Überraschend kommt das nicht, denn mittlerweile sind andere Zahlungsmittel wie Kreditkarten aus dem Kreditkarten-Vergleich schlichtweg deutlich praktischer. In puncto Sicherheit und Flexibilität stechen sie die Geldkarte aus und bei einem Verlust geht kein Cent verloren – ganz anders als bei der Geldkarte, bei der bei einem Verlust ein Totalverlust droht. Es zeigt sich immer stärker: Die Welt des Bezahlens wird sich in Deutschland in den kommenden Jahren immer weiter verändern.