Die Girokarte wird immer wichtiger

Die Deutschen entscheiden sich immer häufiger dazu, mit der Giro- oder Kreditkarte zu bezahlen. Das kontaktlose Bezahlen erlebt einen besonders starken Trend.

Das Bargeld spielt in Deutschland eine zunehmend weniger wichtige Rolle, wie neue Zahlen von Euro Kartensysteme zeigen. Laut einer veröffentlichten Statistik war das Jahr 2020 ein absolutes Rekordjahr für die Girokarte – so viele und so hohe Transaktionen wurden mit der Karte in keinem Jahr zuvor umgesetzt. Ein ähnlicher Trend zeigt sich auch bei den beliebten Karten aus dem Kreditkarten-Vergleich wie die Deutschland-Kreditkarte, die ebenfalls immer öfter eingesetzt werden.

5,5 Milliarden Transaktionen im Jahr 2020

Die Girokarten der verschiedenen Banken in Deutschland wurden im letzten Jahr bei zahlreichen Transaktionen eingesetzt. Die Gesamtzahl der Zahlungen mit der Girokarte lag laut Euro Kartensysteme bei insgesamt 5,5 Milliarden und damit deutlich höher als im Vorjahr. Im Jahresvergleich ergibt sich ein Wachstum von mehr als 20 Prozent – 2020 wurden noch weniger als 4,5 Milliarden Zahlungen mit der Girokarte abgewickelt. Das Wachstum fällt damit noch einmal stärker aus als in den Vorjahren, was sicherlich an der Coronakrise und dem Hinweis vieler Händler, lieber kontaktlos zu bezahlen, liegen dürfte. Der Trend hin zu mehr Zahlungen mit der Girokarte hatte sich allerdings auch schon in den Vorjahren gezeigt.

236 Milliarden Euro Umsatz mit Girokarten

Die insgesamt mehr als 100 Millionen ausgegebenen Girokarten in Deutschland sind allerdings nicht nur mit Blick auf die Zahl der Transaktionen der Rede wert, auch beim Umsatz werden die Karten immer wichtiger. Der Gesamtumsatz mit den Karten von Filial- und Direktbanken lag im Jahr 2020 bei 236 Milliarden Euro und damit ebenfalls so hoch wie nie zuvor. Der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr fällt dabei allerdings etwas weniger groß aus als bei der Zahl der Transaktionen – insgesamt ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent gestiegen. Hintergrund davon ist, dass die durchschnittliche Transaktionssumme von 46,84 Euro auf nur mehr 43,13 Euro gesunken ist.

Kontaktloses Bezahlen wird immer wichtiger

Begründen lässt sich diese Entwicklung durch den verstärkten Einsatz von kontaktlosen Karten in Deutschland. Genauso wie auch Kreditkarten werden Girokarten in Deutschland zuletzt immer öfter ohne PIN und Einstecken in das Lesegerät genutzt. Das kontaktlose Bezahlen, das bei der Girokarte seit letztem Jahr auch bei Beiträgen bis 50 Euro ohne Verifizierung möglich ist, hat einen besonders großen Sprung gemacht. Schon jede zweite Transaktion mit der Girokarte war im letzten Jahr kontaktlos, berichtet Euro Kartensysteme. Im Jahr 2021 dürften es jedoch sogar noch deutlich mehr werden, denn im Laufe des Jahres ist die Zahl der kontaktlosen Transaktionen immer weiter gestiegen. Giro- und Kreditkarten verdrängen das Bargeld somit immer mehr.