Mastercard erlaubt kontaktlose Zahlungen bis 50 Euro

Der Kreditkartenanbieter Mastercard reagiert auf die Coronakrise und erhöht das Limit für kontaktlose Bezahlungen – gute Nachrichten für Kunden!

Wer sich im Kreditkarten-Vergleich für eine Mastercard-Kreditkarte entschieden hat, der darf sich beim Bezahlen im Supermarkt und bei vielen Händlern in Kürze darüber freuen, seltener die PIN eingeben zu müssen. Das kontaktlose Bezahlen ist mit Karten des US-Anbieters bereits seit einigen Tagen bis zu einem Betrag von 50 Euro ohne PIN möglich – allerdings nur dann, wenn die Bank dies auch bereits freigeschaltet hat.

Unser Tipp für Sie!

American Express Business Gold Card
+ 150 Euro Startguthaben*
American Express Business Gold Card
- Gold-Kreditkarte im ersten Jahr beitragsfrei
- für mittelständische Unternehmen & Selbstständige
- inkl. Versicherungspaket & Online-Reise-Service
- inkl. Bonusprogramm Membership Rewards
- inkl. vergünstigter PriorityPass & Sixt Gold Card
Ich möchte mehr erfahren
* Nach Kartenerhalt und Belastungen von mindestens 5.000 Euro (unter Ausschluss von Bargeldauszahlungen und nach Abzug von etwaigen Gutschriften von Vertragspartnern) innerhalb der ersten 3 Monate mit Ihrer Karte erhalten Sie eine Gutschrift in Höhe von 150 Euro auf Ihr Kartenkonto. Anspruch auf die Gutschrift haben nur Antragsteller, die innerhalb der letzten 18 Monate nicht als Hauptkarteninhaber einer deutschen American Express Karte registriert waren. Die Gutschrift kann nicht ausgezahlt werden, sondern kann nur mit weiteren Kartenbelastungen verrechnet werden.

Mastercard folgt American Express und Visa

Bislang waren bei Mastercard kontaktlose Zahlungen ohne Eingabe einer PIN oder eine Unterschrift bis zu einem maximalen Betrag von 25 Euro möglich. Die beiden Konkurrenten American Express und Visa bieten dagegen teilweise schon seit 2017 die Möglichkeit, kontaktlos bis 50 Euro ohne PIN zu bezahlen. Mastercard hat sich hier primär mit Blick auf die Sicherheit bislang zurückgehalten. Die Zweifel scheinen nun allerdings ausgeräumt, denn in Deutschland sowie 28 weiteren europäischen Ländern wurde die Option für kontaktlose Zahlungen ohne PIN bis 50 Euro freigeschaltet. In den USA gibt es diese Möglichkeit beispielsweise schon deutlich länger, der verspätete Start in Europa könnte auch mit der vergleichsweise starken Regulierung zu tun haben.

Banken müssen Änderung selbst umsetzen

Sofort können allerdings vermutlich noch nicht alle Inhaber von einer Mastercard-Kreditkarte von den Neuerungen profitieren. Dies liegt daran, dass die herausgebenden Banken sich um die Freischaltung der neuen Funktion kümmern müssen. Konkret muss jede Bank also bei sich erst einmal die entsprechenden technischen Lösungen ausbauen und unter Umständen auch eine Bestätigung der Regulierungsbehörden bekommen. Erst dann können kontaktlose Zahlungen mit allen Karten des Instituts bis 50 Euro ohne Verifizierung kontaktlos durchgeführt werden. Mit ausgewählten Karten, etwa der N26 Kreditkarte oder auch der BMW Kreditkarte der DKB sind kontaktlose Zahlungen bis 50 Euro ohne PIN allerdings bereits jetzt möglich.

Coronavirus sorgt für Run auf das kontaktlose Bezahlen

Dass Mastercard sich gerade jetzt zu diesem Schritt entschieden, liegt vermeintlich auch am Coronavirus. In Supermärkten und auch bei vielen anderen Händlern werden Kunden explizit darauf verwiesen, dass sie im Idealfall mit Karte bezahlen sollten. Besonders gewünscht ist dabei eine kontaktlose Zahlung, da so kein Kontakt mit dem Zahlungsterminal notwendig ist. Somit lässt sich das Ansteckungsrisiko selbst gegenüber einer regulären Kartenzahlung nochmal minimieren, besser als Bargeld ist eine Kartenzahlung in dieser Hinsicht sowieso. Gerade mit den neuen Änderungen von Mastercard kann man die Situation gut nutzen, um sich im Kreditkarten-Vergleich eine neue Karte zu sichern – so sind virenfreie und kontaktlose Einkäufe so einfach wie nie!