Neue Möglichkeit zum Bezahlen im Einzelhandel

Das schwedische Fintech Klarna will auf dem nächsten Markt wachsen: Jetzt greift das Unternehmen bei Zahlungen im Einzelhandel an!

Es tut sich momentan sehr viel in der Welt des Bezahlens. Das zeigt sich insbesondere bei Fintechs, denn diese versuchen die Marktlage für besonders schnelles Wachstum zu nutzen. Besonders hervorsticht dabei zweifelsfrei Klarna, denn das mit Milliarden bewertete Start-ups aus Schweden ist zum größten Spieler dieser Art in Europa aufgestiegen. Deswegen will das Unternehmen auch in vielen weiteren Bereichen wachsen. Zuletzt wurde bereits ein Girokonto vorgestellt, eine Kreditkarte gibt es schon. Nun soll eine neue Art des Bezahlens im Einzelhandel dazukommen.

Klarna setzt den Wachstumskurs fort

Während andere Banken aktuell versuchen, das Geld zurückzuhalten, wird bei Klarna immer mehr in die technische Weiterentwicklung investiert. Anstatt sich auf den Lorbeeren und bestehenden Produkten auszuruhen, baut Klarna auf ein schnelles Wachstum in den kommenden Jahren. Dazu gehört es auch andere Märkte zu erschließen. Diese können entweder andere Länder sein oder aber auch eine Verbreitung des Angebots. Dazu passt die Ankündigung einer Zusammenarbeit mit Verifone, dem größten Anbieter von Zahlungsterminals weltweit. Ab sofort wollen die beiden Unternehmen bei der Abwicklung von Zahlungen kooperieren und damit klassischen Kreditkartenanbietern Konkurrenz machen.

QR-Code statt Apple Pay oder Google Pay

Wie das funktionieren soll, zeigt ein Blick auf die Technik. In den letzten Monaten haben die Verbraucher schon kennengelernt, wie praktisch die kontaktlose Zahlung ist. Meist kommen dabei allerdings noch die normalen Plastikkarten aus dem Kreditkarten-Vergleich zum Einsatz, etwa die Deutschland-Kreditkarte oder auch die DKB Kreditkarte. Eine größere Rolle nehmen zuletzt auch immer mehr Apple Pay und Google Pay ein. Beide Dienste bekommen mit dem neuen Zahlungsdienst von Klarna nun Konkurrenz, denn statt mit der Kreditkarte oder einem der US-Zahlungsdienste, sollen Kunden zukünftig ganz einfach über einen QR-Code bezahlen. Notwendig sind dafür nur ein Konto bei Klarna sowie ein Smartphone.

Schnell, einfach und kontaktlos bezahlen

Die aus China bereits gut bekannte Technik funktioniert dabei nach einem einfachen Muster. Sobald der QR-Code gescannt ist, muss die Zahlung auf dem Handy nur noch freigegeben werden – schon ist der Prozess erledigt. Möglicherweise geht das sogar noch schneller als die Nutzung von Apple Pay oder Google Pay, wenngleich sich die Möglichkeiten zur kontaktlosen Zahlung insgesamt wenig nehmen. Klar ist auf jeden Fall, dass Klarna eine attraktive neue Option bietet, um schnell, einfach und vor allen Dingen kontaktlos zu bezahlen. Abgebucht wird der jeweilige Zahlungsbetrag dabei vom hinterlegten Girokonto, per Wunsch kann jede Zahlung auch per Ratenzahlung ausgeglichen werden – ansonsten ist der Dienst von Klarna komplett kostenlos.