Neuer Vorfall bekräftigt Sicherheit von Kreditkarten

In den letzten Wochen haben einige Banken vorsorglich einige Kreditkarten gesperrt – was hat es damit auf sich?

Laut übereinstimmenden Medienberichten haben verschiedene Banken in Deutschland in den letzten Wochen mehrere Kreditkarten gesperrt. Betroffen sind dabei wohl nur Kreditkarten von Mastercard, primär von der Commerzbank. Auch Kunden von anderen Banken aus dem Kreditkartenvergleich wurden allerdings scheinbar über Unregelmäßigkeiten und eine damit zusammenhängende Sperrung der jeweiligen Karte informiert. Muss man sich Sorgen machen?

Vorsorgliche Sperrung ohne Schaden für Kunden

Wie die Commerzbank und andere Banken berichtet haben, wurden von den Frühwarnsystemen der Banken verschiedene auffällige Zahlungsanfragen festgestellt. Laut eines Commerzbank-Managers ist kein größerer Schaden entstanden, sodass Kunden sich keine relevanten Sorgen machen müssen. Die allermeisten Karten wurden dabei nur vorsorglich gesperrt, damit es zu keinem Missbrauch kommen kann. Wie viele Kunden insgesamt genau betroffen sind, ist unklar. Schätzungen gehen von einigen tausend gesperrten Karten aus. Für Betroffene ist einzig die zwischenzeitliche Sperrung der Karte problematisch, eine neue Karte wird allerdings selbstverständlich kostenlos zugestellt. Sofern ein Schaden entstanden sein sollte, wird dieser von der jeweiligen Bank ersetzt. Kreditkarten gelten eben nicht umsonst als eines der sichersten Zahlungsmittel überhaupt.

Kreditkartenkunden sind gegen Missbrauch geschützt

Grundsätzlich gilt bei allen Modellen aus dem Kreditkartenvergleich, dass man sich über einen besonders guten Schutz freuen darf. Missbrauch kommt bei Kreditkarten in Deutschland nahezu nie vor. Ein relevanter Schaden ist in den letzten Jahren nie entstanden, auch nicht bei bekannten Datendiebstählen. Als etwa im letzten Jahr Daten vom Mastercard-Loyalitätsprogramm Priceless Specials geklaut wurden, gab es schlussendlich keine finanziell geschädigten Kunden. Dasselbe gilt für frühere Fälle dieser Art. Damit aber nicht genug, denn selbst im Falle eines Missbrauchs mit finanziellem Schaden wird dieser von der Bank übernommen – Sorgen muss man sich bei seiner Zahlung mit der Kreditkarte also anders als mit Bargeld nie machen.

Kostenlose Ersatzkarte & hohe Sicherheitsstandards

Auch im Alltag muss man sich mit einer Kreditkarte keine großen Gedanken machen, denn wenn es zu einem Verdachtsfall rund um eine betrügerische Abbuchung kommt, wird eine Kreditkarte sofort gesperrt und von der Bank natürlich auch kostenlos ersetzt. Dass es allerdings überhaupt zu einem Verdachtsfall kommt, ist ausgesprochen unwahrscheinlich. Die Sicherheitsstandards sind bei Kreditkarten dank der mehrfachen Verifizierung von Zahlungen enorm hoch. Bei Zahlungen im Einzelhandel braucht man für höhere Summen zwingend eine PIN, um eine Zahlung durchzuführen. Bei Online-Zahlungen greift eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Wenngleich Meldungen wie die aktuelle teilweise ein wenig Sorgen bereiten, muss man sich keine Gedanken machen: Mit einer Kreditkarte ist man immer auf der sicheren Seite – ein sichereres Zahlungsmittel findet man nicht.