So steht es um das kontaktlose Bezahlen

Das mobile Bezahlen in Deutschland ist auf dem Vormarsch. Doch wie ist eigentlich der aktuelle Stand? Wir geben einen Überblick!

Wer auf der Suche nach einer passenden Kreditkarte ist, der wirft im Kreditkartenvergleich immer öfter auch einen Blick auf die Möglichkeiten zum kontaktlosen Bezahlen. Ganz einfach und schnell die Plastikkarte oder das Smartphone ans Terminal zu halten und dabei unnötige Berührungen zu vermeiden – das ist für immer mehr Verbraucher in Deutschland wichtig. Doch welche Services gibt es für das Bezahlen mit Smartphone überhaupt und kann man mittlerweile überall kontaktlos bezahlen?

Google Pay und Apple Pay dominieren den Markt

Besonders relevant sind beim Mobile Payment, insbesondere zwei Dienste: Google Pay und Apple Pay. Nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland haben die beiden Bezahllösungen beim mobilen Bezahlen die Nase vorn. Laut einer Umfrage von Statista hat Apple Pay einen Marktanteil von 41 Prozent, der Konkurrent Google Pay kommt auf 27 Prozent. Den Rest des Marktes teilen sich andere Bezahllösungen. Hintergrund dürfte zum einen sein, dass Apple Pay und Google Pay mit den allermeisten großen Banken zusammenarbeiten. Zum anderen dürfte eine Rolle spielen, dass fast alle Smartphones in Deutschland entweder mit iOS – dem Betriebssystem von Apple – oder Android – dem Betriebssystem von Google – daherkommen. Entsprechend sind die Bezahlapps vorinstalliert und können schnell und einfach genutzt werden.

Neue Spieler versuchen ebenfalls ihr Glück

Doch Google Pay und Apple Pay sind nicht die einzigen Anbieter, die sich auf dem Markt für das kontaktlose Bezahlen versuchen. Im Herbst 2020 ist in Deutschland etwa Samsung Pay gestartet. Der neue Dienst ist allerdings bislang nur auf ausgewählten Samsung-Geräten nutzbar und funktioniert ein wenig anders als Apple Pay und Google Pay. Dazu kommen einige weitere Bezahllösungen, die beispielsweise explizit auf Smartwatches abgestimmt sind. Zu nennen wäre hier etwa Garmin Pay, das mit den gleichnamigen Uhren genutzt werden kann. Ebenfalls interessant sind Dienste wie Payback Pay, die ebenfalls kontaktlos funktionieren, allerdings auf Basis von einem QR-Code.

Kontaktloses Bezahlen wird öfter genutzt

Gleichzeitig nimmt in Deutschland auch die Nutzung des kontaktlosen Bezahlens immer mehr zu. Nicht nur Inhaber von Karten wie der Deutschland-Kreditkarte, sondern eine immer breitere Gruppe von Menschen testet die neue Art des Bezahlens. Laut einer Umfrage von Bitkom Research haben beispielsweise knapp 80 Prozent der Befragten angegeben, das kontaktlose Bezahlen mindestens einmal getestet zu haben. Bis zur Marktführerschaft von Zahlungen mit dem Smartphone dürfte es zwar noch eine Weile hin sein, immer wichtiger wird das neue Bezahlen aber schon jetzt. Das haben auch die Händler gemerkt: Bei ihnen gibt es mittlerweile mehr als 800.000 NFC-fähige Terminals.