Überzeugende Karten im Kreditkartenvergleich

Die Auswahl an Kreditkarten in Deutschland ist und bleibt und sehr groß – doch findet man überhaupt noch wirklich attraktive Modelle?

Die Welt der Finanzprodukte ändert sich sehr schnell und häufig bekommt man als Verbraucher nur von den eher negativen Entwicklungen mit. Ein gutes Beispiel dafür sind sicherlich Girokonten, bei denen die Preise und Gebühren in den letzten Jahren meist nur eine Richtung kannten: nach oben. Anders sieht es bei Kreditkarten aus, denn die Auswahl an attraktiven Modellen ist hier in den letzten Jahren sogar noch gewachsen, auch im kostenlosen Bereich. Um durch den Dschungel der verschiedenen Produkte im Kreditkartenvergleich zu helfen, hat das Portal Finanztip nun verschiedene Kartenmodelle untersucht.

52 Kreditkarten mit unterschiedlichsten Leistungen

Insgesamt wurden 52 Kreditkarten genauer angesehen und miteinander verglichen. Wichtigste Faktoren bei der Auswertung der bekanntesten Karten in Deutschland: Keine Jahresgebühr, keine Kontoführungsgebühr und keine Gebühr für Abhebungen – eine echte kostenlose Kreditkarte also. Dabei haben die Tester schon bei diesen drei Bedingungen nur insgesamt 14 Karten festgestellt, die alle erfüllen. Die Auswahl allerdings wird noch deutlich kleiner, wenn man die Karten abzieht, bei denen nur eine ausgewählte Anzahl an monatlichen Abhebungen kostenlos ist. Danach bleiben gerade einmal noch sechs Karten übrig.

Kostenlose Kreditkarten besonders hoch in der Gunst

Dass es bei der Auswertung gerade um kostenfreie Karten geht, überrascht nicht: Diese Art von Kreditkarten ist in Deutschland besonders im Trend. Dabei gibt es zwei Anbieter, die auch in der Werbung besonders hervorstechen: Barclaycard und die Hanseatic Bank. Die Produkte Barclaycard Visa und Hanseatic Bank GenialCard haben dabei auch die Tester überzeugt, denn sie erfüllen alle Bedingungen und bieten zudem noch weitere Leistungen – etwa kostenfreie Zahlungen in Fremdwährungen. Auf demselben Niveau befindet sich darüber hinaus auch noch die Deutschland-Kreditkarte. Bei allen drei Karten erfolgt die Abbuchung auf Wunsch monatlich von einem angegebenen Girokonto – das kann auch bei der Hausbank geführt werden.

Empfehlung für Charge- und Debit-Kreditkarten

Neben den besonders attraktiven Modellen haben die Tester auch noch einen Blick auf den Typ von Kreditkarten geworfen. Hier gibt es in Deutschland grundlegend vier Optionen: Charge-Kreditkarten, Revolving-Kreditkarte, Debit-Kreditkarten und Prepaid-Kreditkarten. Eine Empfehlung wird dabei insbesondere für Charge-Karten ausgesprochen – in diese Kategorien fallen auch die drei besonders attraktiven Modelle. Ebenfalls einen Blick wert sind demnach Debit-Karten, bei denen alle Zahlungen direkt vom Girokonto abgebucht werden. Revolving-Kreditkarten, bei denen eine Umwandlung der Zahlungen in einen Kredit stattfindet, überzeugen die Tester wegen der entsprechenden Gefahren dagegen nicht. Klar ist allerdings: Im Kreditkartenvergleich finden sich auch weiterhin sehr viele attraktive Modelle, die nicht das erste Mal in einem Test überzeugen.