Zwei-Faktor-Authentifizierung kommt später

Die strengeren Sicherheitsregeln für Zahlungen mit Kreditkarte kommen doch erst später – die Bafin hat die Schonfrist bis zum 15. März 2021 verlängert.

Es sollte eigentlich schon lange soweit sein, doch dennoch kommt die neue Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland nur sehr langsam in die Startlöcher. Das neue System soll primär mehr Sicherheit für Kunden bringen und das Zahlungsmittel Kreditkarte damit besonders im Internet noch einmal attraktiver machen. Doch die deutschen Banken tun sich bei der Umsetzung schwer und dürfen sich erneut auf eine verlängerte Schonfrist freuen – damit verzögert sich die Einführung nun mehr fast eineinhalb Jahre.

Zwei-Faktor-Authentifizierung seit 14. September 2019 Pflicht

Eigentlich war vorgesehen, dass die sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung bei allen Karten aus dem Kreditkartenvergleich bereits seit dem 14. September 2019 gelten soll. Auf dieses Datum hatten sich die Staaten der Europäischen Union bei der Umsetzung einer entsprechenden Richtlinie vor wenigen Jahren geeinigt. Doch in Deutschland wurde die Umsetzung immer weiter nach hinten geschoben, genehmigt von der Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin). Am 31. Dezember 2020 sollte es nun endlich soweit sein, die Schonfirst sollte enden. Doch daraus wird erneut nichts, denn die Bafin gibt Banken noch einmal zweieinhalb Monate zusätzliche Zeit.

Neue Regelung gilt erst ab dem 15. März 2021

Die nächste Schonfrist läuft erst Mitte März aus und soll dann endgültig die letzte sein. Ab diesem Datum sollen die Banken in Deutschland verpflichtet sein, Zahlungen im Internet nur noch über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zuzulassen. Umgesetzt wurde dies bereits von zahlreichen Banken in Deutschland, sodass man die sichere Zahlungsmethode schon heute bei vielen Karten wie etwa der Deutschland-Kreditkarte oder auch der DKB Visa Kreditkarte nutzen kann. Andere Banken scheinen allerdings noch nicht soweit, weswegen die Regelung noch einmal nach hinten verschoben wurde. Für Kunden ist das primär ärgerlich, denn die Zwei-Faktor-Authentifizierung bedeutet allen voran mehr Sicherheit bei einem moderaten Zusatzaufwand.

Verschiedene TAN-Verfahren für die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Die Möglichkeiten bei dem neuen Sicherheitsverfahren sind vielfältig. Kunden können auswählen, ob sie ihre Zahlungen lieber über ein TAN-Gerät, über eine SMS-TAN oder über bestimmte Smartphone-Systeme freigeben wollen. In jedem Fall soll das neue System dafür sorgen, dass Zahlungen im Internet allein mit einer Kreditkarte nicht mehr möglich sind. Stattdessen soll es immer eine zusätzliche Bestätigung über ein zweites Gerät geben, um die Sicherheit noch weiter zu erhöhen – besonders in Fällen von Diebstahl oder Datenklau. Zwar müssen Verbraucher in diesen Fällen sowieso nicht haften, dennoch bedeutet so etwas immer Ärger. Umso mehr sollte man hoffen, dass die Zwei-Faktor-Authentifizierung ab dem 15. März 2021 nun endgültig umgesetzt wird.